Shoutout für das PUSH-Festival 2024

Text: Heike Kühn

Mit 300 Besucher:innen war das PUSH-Festival gut besucht und das 20. Jubiläum wurde gebührlich gefeiert!

Den Auftakt des Festivals machten sechs Jugendliche der Schulband "Room 115" der Carl-Kraemer-Realschule, die im Rockmobil ihren ersten Auftritt absolvierten. Dies wurde von den ersten Besucher:innen gefeiert und mit Applaus honoriert! Im Vorfeld gab es eine Kooperation zwischen der Musik AG und dem PUSH e.V., die fortgesetzt werden soll.

Die sieben Bands und ein Special Guest lieferten ein vielfältiges Bühnenprogramm bis in die Nacht. Von Dark Alternative Pop von Himitzu aus Düsseldorf, über Black Metal von Interitus aus Hilchenbach, Alternative Metal von A Scar For Amy aus Siegen, Metalcore der Band Sanner aus Erndtebrück, Powermetal von AEternia, Metalcore von Beyond Fading Dreams aus Gießen und Alternativ Rock von Crimson Spirit aus Olpe war für jeden Geschmack etwas dabei. Die Moderation übernahmen Alicia Brendebach und Simon Müller, beide als Sänger:innen verschiedener Bands langjährig mit dem Festival verbunden.

Abgerundet wurde das Festival durch viele Specials zum Jubiläum, wie der PUSH-History-Walk, zwei Konfettikanonen, dem Verkauf gebrauchter Fanshirts bei Second-Band-Shirts, einem stimmungsvollen Außenbereich mit Feuertonnen, dem Catering durch Cross Valley Burger und dem Auftritt der Band "The Abraxas". Letztere waren "in persona" bereits alle beim ersten PUSH-Festival 2003 auf der Bühne - allerdings in unterschiedlichen Bands. Das Festival wurde filmisch begleitet von Jannik Fischbach und seinem Team aus Attendorn, der ein Aftershow-Movie erstellen wird.

Der PUSH-Verein hat im Rahmen des Festivals auch ein Zeichen gegen Rechts gesetzt und mit Bannern und entsprechendem Infomaterial deutlich gemacht, dass Hilchenbach "keine Heimat für Neonazis" ist und Rassismus oder Diskrimierung auf dem Festival nicht geduldet werden. Erstmalig stellte der PUSH e.V. auch ein Awareness-Team für die Sicherheit und das Wohlbefinden der Gäste bereit. Ein Highlight neben den Auftritten war unbestritten die Fotobox, in der viele Besucher:innen mit lustigen Gimmicks und Accessoires posierten. Die Fotos sind auf Nachfrage unter info(at)push-ev.de erhältlich.

Der PUSH-Verein ist rundum zufrieden mit der Veranstaltung und bedankt sich bei allen Sponsoren und Fördergebern, und Helfer:innen, die das Konzert ohne Gewinnabsicht ermöglichten.

Insbesondere die Förderung von Jugendkultur im ländlichen Raum und von Nachwuchsbands ist dem PUSH e.V. damit wieder einmal gelungen, sagt der erste Vorsitzende Christian Dreher.